Ausbildungen

Grundsätzlich gibt es keine Zugangsbeschränkungen. Jede(r) darf Yoga unterrichten, es gibt keinen zwingend vorgeschriebenen Ausbildungsweg. Doch dass man Yoga unterrichten darf, heißt noch lange nicht, dass man es auch kann. Eine fundierte Ausbildung ist für seriöse Yogakurse absolut unverzichtbar.

Auch seitens der Schülerinnen und Schüler ist steigendes Qualitätsbewusstsein festzustellen und völlig zu Recht ist eine formale, fundierte Ausbildung des oder der Lehrenden ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl eines Yogakurses geworden.

Kriterien zur YogalehrerInnen-Ausbildung:
Wenn Sie sich zum Yogalehrenden ausbilden lassen möchten, sollten Sie daher folgende grundlegende Kriterien erfüllen:

  • Sie sollten selbst Yoga bereits seit einigen Jahren praktizieren: Yoga kann man nicht schnell lernen, man muss Yoga „leben“, um sein Wissen auch richtig anwenden und weitergeben zu können.
  • Sie sollten allgemeine pädagogische und didaktische Fähigkeiten haben oder sich dieses zumindest parallel zu einer Yogaausbildung erwerben.
  • Bereitschaft zu permanenter Fortbildung sollte für Sie ebenso eine Selbstverständlichkeit sein wie regelmäßige Zusammenarbeit mit führenden Experten im Sinne einer Supervision.
  • Sie sollten etwas Geduld mitbringen: Seriöse Ausbildungen mit weniger als einem Jahr Dauer sind eine Illusion.

Ausbildungsangebote

Nähere Informationen und Details zu Ausbildungsstarts entnehmen Sie den entsprechenden Homepages.

Berufsverbände im deutschsprachigen Raum
- Berufsverband der Yogalehrenden in Österreich www.yoga.at
- Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland, www.yoga.de
- Schweizer Yogaverband, www.swissyoga.ch